4.jpg

Eisweihersanierung 2014

Endlich ist es soweit, plangemäß stehen am 02. April 2014, um 14:00 Uhr, ein Speditions-LKW mit dem KLAWA Bodenschlammräumer auf der Ladefläche und ein Autokran der Fa. Zimmermann am Eisweiher, um mit dem praktischen Teil des Projekts “Entschlammung Eisweiher“ zu beginnen.

[print_gllr id=347]

Diesem Start vorausgegangen war eine über 2-jährige Planungsphase im Rahmen einer Projektgruppe, mit dem Ziel, den landschaftlich schön gelegenen Eisweiher wieder als vereinseigenes Gewässer den Mitgliedern des ASV Rheinfelden als Fischwasser zugänglich zu machen. Seit vielen Jahren waren am Eisweiher nur noch vereinsinterne Fischen wie Königs- und Damen-, Jugend- und Seniorenfischen durchgeführt worden.

Um das Gewässer jedoch wieder allgemein befischbar zu machen, musste eine Renaturierung durchgeführt werden, weil Schlamm und Algenbewuchs, sowie Verwilderung der Ufer, die Befischbarkeit und Zugänglichkeit stark eingeschränkt hatten. Messungen der Schlammdicke im Eisweiher ergaben Werte von 60 bis 65cm bei einer durchschnittlichen Wassertiefe von nur maximal 2 m.

Als Hauptaufgabe war deshalb die Entschlammung des Eisweihers in Angriff zu nehmen. Bekannt war aus früheren Zeiten, dass dazu das Wasser abgelassen und der Schlamm mit Schaufel und Schubkarren ausgetragen wurde. Zuvor mussten allerdings alle Fische gefangen, gehältert oder einer anderen Verwendung zugeführt werden. Eine Riesenaufgabe, die heute so nicht mehr zu bewältigen gewesen wäre. Außerdem war ein Ablassen des schlammhaltigen Wassers in den Linsenbach, der zum Teil durch Stadtgebiet führt, praktisch ausgeschlossen. Dazu kam, dass ein Ausbaggern des Schlamms mit dessen Entsorgung aus Kostengründen für den Verein nicht zu realisieren war.

Also musste eine andere Lösung gefunden werden!
Im Internet war von einer Weihersanierung des ASV Bodenheim zu lesen, die mit einem schwimmenden so genannten Bodenschlammräumer der Fa. KLAWA Anlagenbau GmbH, Gudensberg, durchgeführt wurde. Eine darauf folgende Kontaktierung des ASV Bodenheim ergab äußerst ermutigende Informationen, so dass mit dieser Variante weiter geplant wurde.

Detaillierte Abklärungen und ein Preisangebot der Fa. KLAWA für die Miete des Bodenschlammräumers ergaben Werte, die im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des ASV Rheinfelden lagen. Das Problem “Wohin mit dem Schlamm?“ sollte durch brach liegende Becken der Fischzucht im Eisweihergelände gelöst werden, die mit dem Schlamm aufgefüllt werden konnten. In der Generalversammlung vom November 2013 wurde den Mitgliedern das Projekt vorgestellt und mit einem Kostenrahmen von € 15.000.- zur Abstimmung gestellt. Die Mitglieder stimmten mit großer Mehrheit für das Projekt und es konnte die Feinplanung beginnen.

Nun war es soweit, der Bodenschlammräumer mit Zubehör konnte abgeladen und auf den Eisweiher platziert werden. Das Kabel für die Stromversorgung und 100m Schlammschlauch wurden an Schwimmbojen befestigt und mit dem Räumer verbunden. Der Bodenschlammräumer ist ein von der Fa. KLAWA entwickeltes und aus VA-Stahl gebautes Schwimmfloß das von vier Schiffsschrauben an Elektromotoren angetrieben wird. Das Herzstück ist ein auf und ab beweglicher Rüssel an dem eine hydraulisch angetriebene Schneckenwelle sitzt, die den Schlamm zum Absaugrohr befördert und der dort von einer auf dem Floss installierten Saugpumpe angesaugt und durch den Schlammschlauch ans Ufer befördert wird. Die Bojen halten den Schlammschlauch an der Wasseroberfläche. Eine ausgeklügelte elektrische Steuerung ist für die Gesamtfunktion verantwortlich:

  • Das Gefährt wird mittels einer Fernsteuerung vom Ufer aus bedient.
  • Der Rüssel wird auf Schlammtiefe gefahren, der Vortrieb und die Pumpe eingeschaltet und die Schlammförderung beginnt.

Dirk Bach, ein Mechaniker der Fa. KLAWA, gibt eine ausführliche Einweisung und anschließend übernehmen die Mitglieder des ASV die Bedienung des Bodenschlammräumers. Für eine reibungslose Funktion des Geräts sind vier Personen am Eisweiher erforderlich, die an einem vorgängigen Vereinsmeeting, an dem erfreulich viele Mitglieder teilgenommen haben, in einen Ablaufplan eingeteilt wurden. So konnte am 03.04.2014, um 09:00 Uhr mit der Arbeit begonnen werden.

Es war sehr erfreulich zu beobachten wie der Schlamm in dichten Schlieren aus dem Auslauf des Schlammschlauchs in das noch leere Becken strömte. Bahn um Bahn wurde auf der Weiherfläche abgefahren, um Lage für Lage des Schlamms ab- und auszutragen. Die schwierigste Aufgabe hatte der Bediener der Fernsteuerung, der den Bodenschlammräumer auf Kurs und auf Schlammtiefe zu halten hatte. Die anderen Helfer mussten den Schlammschlauch in Bewegung halten und den Schlammausfluss kontrollieren.

Von Stunde zu Stunde konnte man sehen, wie sich das brach liegende Langbecken mit Schlamm füllte. Erst jeweils gegen 18 Uhr wurden die Arbeiten unterbrochen, um am nächsten Morgen wieder aufgenommen zu werden. Nach 6 Tagen war das Langbecken mit ca. 600 cbm Schlamm gefüllt und es musste auf ein weiters brach liegendes Becken (alter Hechtteich) ausgewichen werden. Nach 10 Tagen war kein nennenswerter Schlammanteil mehr zu fördern und die Aktion wurde beendet. Neben wenigen kleineren Störungen, die relativ schnell behoben werden konnten, hatte der Bodenschlammräumer einwandfrei funktioniert.

Insgesamt wurden ca. 570 Arbeitsstunden aufgewandt und das Budget von € 15.000.- nicht überschritten. Der Dank des Vereins gilt allen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern aus der Mitgliedschaft, ohne deren Einsatz das Projekt zur Entschlammung des Eisweihers nicht möglich gewesen wäre. Nach noch erforderlichen Uferreinigungsarbeiten und Erledigung organisatorischer Dinge, konnte der Eisweiher am 19.09.2014 den Mitgliedern des ASV Rheinfelden wieder als Fischwasser zur Verfügung gestellt werden.